| | |


Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus


Zum Inhalt

Wildnisbildung

Mehr als klassische Umweltbildung

Wildnisbildung sehen wir als Ergänzung und Erweiterung zur „klassischen“ Natur- und Umweltbildung und als wichtige Aufgabe des Nationalparks Harz und der nationalparkspezifischen Bildungsarbeit an. Ebenso wie sich der Wald Schritt für Schritt hin zu einem Urwald entwickelt, muss sich die Wildnis, der Gedanke einer sich dynamisch entwickelnden Natur, in den Köpfen der Menschen bilden.


Eine Waldführung dauert meist nur wenige Stunden und ermöglicht lediglich einen ersten Kontakt mit dem Wald, den Pflanzen und Tieren. Um sich auf Natur und Wildnis wirklich einzulassen, sind die Faktoren Zeit, Muße und Ruhe wichtige Elemente, die eine tiefer gehende Auseinandersetzung mit den Themen Wildnis, Dynamik und Sein-Lassen ermöglichen.

Deshalb bieten wir mehrtägige Wildniscamps an, die dafür Raum geben. Hier kann man tiefer in die Thematik eintauchen und sich intensiver mit der Wildnis und der eigenen „Wildheit“ beschäftigen.


Wenn Sie sich auf dieses Abenteuer einlassen möchten, empfehlen wir unsere  Projektwoche „Wege in die Wildnis“. Fragen Sie uns nach diesem besonderen Angebot oder lassen Sie sich ein individuelles Programm für Ihre Gruppe zusammenstellen.


Tel. 05320-33179-0


E-Mail: post@torfhaus.info


Weitere Infos zur Wildnis finden Sie auch auf unserer Homepage www.vollwild.de.


Das Wesen der Wildnisbildung



  • Elementares Natur-erleben / Draußen-Sein
  • 24-Stunden-Erlebnisse
  • Ästhetisches Natur-erleben / Schönheit
  • Gegenwärtig-Sein
  • Nachdenken über den eigenen Lebensstil
  • 'wilderness is white man's thinking'
  • Zeit
  • Assoziationsreicher Mythos
  • Das Wesentliche
  • Grundbedürfnisse erkennen
  • Schöpfung
  • Komm mit raus!
  • ...


„Wenn ich mich seit zwanzig Jahren für die Erhaltung der wilden Landstriche eingesetzt habe, auch deshalb, weil ich unser (menschliches) Spielfeld verteidigen möchte und die Natur als Gesetzgeber respektiere. Wichtig dabei ist, daß wir alle Gebiete, die wir aufsuchen, so verlassen, wie wir sie vorgefunden haben. Dann können auch die nächsten Generationen genau das finden, was wir dort gesucht haben: ein Medium.

Wüsten und Berge sind ein Katalysator für unser Menschsein. An ihnen können wir unsere menschlichen Fähigkeiten und unsere Begrenztheit herausfinden. Unverfälschte Landschaften, so unnütz sie vordergründig sein mögen, erlauben eindeutige Erfahrungen. Die weißen Flecken auf der Weltkarte, die „White Wilderness" sind eine Art unbegrenzter

Rohstoff für Erfahrungen mit der Natur, auch ein Maß für das Wesen des Menschen. Ich will die Antarktis nicht durchqueren, um der Wissenschaft zu dienen oder dem Nationalstolz. Ich will ein Maß finden für mich."


Reinhold Messner (in: Die Freiheit aufzubrechen wohin ich will. 1991)


Wenn diese Worte auch schon 25 Jahre alt sind, so haben sie doch nichts an Aktualität eingebüßt.


Wildnis ist eine Kulturaufgabe!

Seite weiterempfehlen